zaterdag 13 december 2008

Kerst-stress!!!

Zaterdagmiddag; 16:50 uur. De boom staat, de lichtjes evenwichtig over den boom verdeeld en dan het moment surpreme: de stekker erin!

Verrek, niets doet het! ;^(( Geen licht, geen sfeer... en de winkels nog maar tien minuten open...

vrijdag 12 december 2008

Immer die Radfahrer! - Film met Heinz Erhardt, Hans-Joachim Kulenkampff, Wolf Albach-Retty, Mady Rahl en Peter Kraus uit 1958.



Ebay-omschrijving:

1 original 50/60er Jahre

Kino/Film Flyer

Immer diese Radfahrer mit Peter Kraus, Hein Erhardt, Hans-Joachim Kuhlenkampf, Wolf Albach-Retty (der Vater von Romy Schneider), Inge Meysel, Walter Jansen, ...

gestempelt vom Arnold-Lichtspiele, Wertheim a.M.

Verleih: Deutsche Film Hansa DFH

kl. altergerechte Gebrauchspuren,

vrijdag 21 november 2008

Ein Herbstabend - Georg Trakl


Ein Herbstabend

Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten
Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn,
Gestalten: Mann wie Weib, Verstorbene gehn
In kühlen Stuben jener Bett bereiten.

Hier spielen Knaben. Schwere Schatten breiten
Sich über braune Jauche. Mägde gehn
Durch feuchte Bläue und bisweilen sehn
Aus Augen sie, erfüllt von Nachtgeläuten.

Für Einsames ist eine Schenke da;
Das säumt geduldig unter dunklen Bogen,
Von goldenem Tabaksgewölk umzogen.

Doch immer ist das Eigne schwarz und nah.
Der Trunkne sinnt im Schatten alter Bogen
Den wilden Vögeln nach, die ferngezogen.

Georg Trakl

dinsdag 4 november 2008

Aquarell von Paul Hey - (deutscher Maler, Grafiker und Illustrator * am 19. Oktober 1867 in München † 14. Oktober 1952 in Gauting)


Gekocht via eBay: een vlotte schets in aquarel en inkt van Paul Hey op een restant van een brief.
Ik ben een groot liefhebber van zijn werk en ben dus erg blij met dit origineel!

Beschrijving eBay: "kleines Bild rechts berissen auf einem rückseitig bezeichneten Brief Heiliger? links P.Hey Tusche und Aquarell rechts München - bezeichnet 9 x 14 cm"

Links Paul Hey:
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Hey
http://www.paul-hey.de/
http://www.germancards.com/Themes/Paul%20Hey/PaulHey.htm
http://www.bildpostkarten.uni-osnabrueck.de/thumbnails.php?album=lastup&cat=28

zondag 2 november 2008

Allerzielen 2008


Allerseelen
An Karl Hauer

Die Männlein, Weiblein, traurige Gesellen,
Sie streuen heute Blumen blau und rot
Auf ihre Grüfte, die sich zag erhellen.
Sie tun wie arme Puppen vor dem Tod.

O! wie sie hier voll Angst und Demut scheinen,
Wie Schatten hinter schwarzen Büschen stehn.
Im Herbstwind klagt der Ungebornen Weinen,
Auch sieht man Lichter in die Irre gehn.

Das Seufzen Liebender haucht in Gezweigen
Und dort verwest die Mutter mit dem Kind.
Unwirklich scheinet der Lebendigen Reigen
Und wunderlich zerstreut im Abendwind.

Ihr Leben ist so wirr, voll trüber Plagen.
Erbarm' dich Gott der Frauen Höll' und Qual,
Und dieser hoffnungslosen Todesklagen.
Einsame wandeln still im Sternensaal.

Georg Trakl

vrijdag 31 oktober 2008

LOMBERG PANCHROM: "Das bunte Buch vom Lomberg Panchrom. Film"


Vandaag het fantastische"Das bunte Buch vom Lomberg Panchrom. Film" gescand en ingelijst.
Het boek stamt uit het midden jaren dertig van de vorige eeuw en is qua vormgeving en druktechniek een klein juweeltje.
Het ingelijste boek hangt nu op een mooi plekje boven mijn bureau. Ben er erg blij mee.

woensdag 29 oktober 2008

"Der stille Grund" - Danke fuer dieses Gedicht, Margit!


Der stille Grund

Der Mondenschein verwirret
Die Täler weit und breit,
Die Bächlein, wie verirret,
Gehn durch die Einsamkeit.

Da drüben sah ich stehen
Den Wald auf steiler Höh,
Die finstern Tannen sehen
In einen tiefen See.

Ein Kahn wohl sah ich ragen,
Doch niemand, der es lenkt,
Das Ruder war zerschlagen,
Das Schifflein halb versenkt.

Eine Nixe auf dem Steine
Flocht dort ihr goldnes Haar,
Sie meint' sie wär alleine,
Und sang so wunderbar.

Sie sang und sang, in den Bäumen
Und Quellen rauscht' es sacht
Und flüsterte wie in Träumen
Die mondbeglänzte Nacht.

Ich aber stand erschrocken,
Denn über Wald und Kluft
Klangen die Morgenglocken
Schon ferne durch die Luft.

Und hätt ich nicht vernommen
Den Klang zu guter Stund,
Wär nimmermehr gekommen
Aus diesem stillen Grund.

Joseph von Eichendorff


---

Margit

dinsdag 30 september 2008

"Namen die keiner mehr nennt", van Marion Gräfin Dönhoff.


"Vor mir lag die lange Eisenbahnbrücke über die Nogat. Altmodisch hohe Eisenverstrebungen, von einer einzigen im Winde schwankenden Hängelampe schwach erleuchtet und zu grotesken Schatten verzerrt".
---
"Für mich war dies das Ende Ostpreussens: drei todkranke Soldaten, die sich über die Nogat-Brücke nach Westpreussen hineinschleppten. Und eine Reiterin, deren Vorfahren vor 700 Jahren von West nach Ost in die grosse Wildnis jenseits dieses Flusses gezogen waren und die nun wieder nach Westen zurücktritt - 700 Jahre Geschiche ausgelöscht".

uit: "Namen die keiner mehr nennt", Marion Gräfin Dönhoff

woensdag 24 september 2008

Mispoes, lieve poes.


Klein etsje, ooit uit de losse pols gemaakt tijdens mijn opleiding aan de AKI in Enschede.

Mispoes was een asielkatje dat meer dan een half jaar in het asiel doorgebracht had en mooi van lelijkheid was. Ik kreeg hem van een goede vriendin van me die me ooit beloofd had, dat op het moment waarop ik zelfstandig zou gaan wonen, ze me de meest lelijke kat uit het asiel zou schenken.

In 1983 was het dan zover; Mas het huis uit en samenwonend in een flat aan de rand van de stad in een zuidwijk van Enschede.

Mijn vriendin met haar zoontje op jacht naar een geschikt zielig katje.

Ze slaagden in het dierenasiel, maar waren toch wel zo geschrokken van de lelijkheid en schuwheid van het al zo lang opgesloten beestje, dat ze me toch maar waarschuwden en me verzochten toch eerst even zelf een kijkje in het asiel te gaan nemen...

En in het asiel aangekomen, zag ik daar een bang, blazend beestje; één oor hing voor de helft naar beneden veroorzaakt door de vele gevechten in de harde strijd om het bestaan, in een donker hokje. Het diertje had bovendien nog één of andere huidkwaal. Kortom een echte Mispoes! ;^) Toch was ik snel verkocht! ;^)

Toen Mispoes voor het eerst thuiskwam schoot-ie meteen achter de wasmachine en het heeft zeker veertien dagen geduurd voordat het arme beestje langzaam maar zeker, meter voor meter, zijn nieuwe omgeving durfde te verkennen.

Uiteindelijk kwam alles goed en Mispoes groeide uit tot een gezellige, ondernemende kater die op hoge leeftijd van ouderdom gestorven is!

donderdag 18 september 2008

Über das Wasser - Gustave Caillebotte in de Bremer Kunsthalle.


http://www.artcyclopedia.com/artists/caillebotte_gustave.html
http://fr.wikipedia.org/wiki/Gustave_Caillebotte

Die Bremer Stadtmusikanten van Grimm.




Die Bremer Stadtmusikanten

Es war einmal ein Mann, der hatte einen Esel, welcher schon lange Jahre unverdrossen die Säcke in die Mühle getragen hatte. Nun aber gingen die Kräfte des Esels zu Ende, so daß er zur Arbeit nicht mehr taugte. Da dachte der Herr daran, ihn wegzugehen. Aber der Esel merkte, daß sein Herr etwas Böses im Sinn hatte, lief fort und machte sich auf den Weg nach Bremen. Dort, so meinte er, könnte er ja Stadtmusikant werden.

Als er schon eine Weile gegangen war, fand er einen Jagdhund am Wege liegen, der jämmerlich heulte. "Warum heulst du denn so, Packan?" fragte der Esel.

"Ach", sagte der Hund, "weil ich alt bin, jeden Tag schwächer werde und auch nicht mehr auf die Jagd kann, wollte mich mein Herr totschießen. Da hab ich Reißaus genommen. Aber womit soll ich nun mein Brot verdienen?"

"Weißt du, was", sprach der Esel, "ich gehe nach Bremen und werde dort Stadtmusikant. Komm mit mir und laß dich auch bei der Musik annehmen. Ich spiele die Laute, und du schlägst die Pauken." Der Hund war einverstanden, und sie gingen mitsammen weiter.

Es dauerte nicht lange, da sahen sie eine Katze am Wege sitzen, die machte ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter. "Was ist denn dir in die Quere gekommen, alter Bartputzer?" fragte der Esel.

"Wer kann da lustig sein, wenn's einem an den Kragen geht", antwortete die Katze. "Weil ich nun alt bin, meine Zähne stumpf werden und ich lieber hinter dem Ofen sitze und spinne, als nach Mäusen herumjage, hat mich meine Frau ersäufen wollen. Ich konnte mich zwar noch davonschleichen, aber nun ist guter Rat teuer. Wo soll ich jetzt hin?"

"Geh mit uns nach Bremen! Du verstehst dich doch auf die Nachtmusik, da kannst du Stadtmusikant werden." Die Katze hielt das für gut und ging mit.

Als die drei so miteinander gingen, kamen sie an einem Hof vorbei. Da saß der Haushahn auf dem Tor und schrie aus Leibeskräften. "Du schreist einem durch Mark und Bein", sprach der Esel, "was hast du vor?"

"Die Hausfrau hat der Köchin befohlen, mir heute abend den Kopf abzusschlagen. Morgen, am Sonntag, haben sie Gäste, da wollen sie mich in der Suppe essen. Nun schrei ich aus vollem Hals, solang ich noch kann."

"Ei was" sagte der Esel, "zieh lieber mit uns fort, wir gehen nach Bremen, etwas Besseres als den Tod findest du überall. Du hast eine gute Stimme, und wenn wir mitsammen musizieren, wird es gar herrlich klingen." Dem Hahn gefiel der Vorschlag, und sie gingen alle vier mitsammen fort.

Sie konnten aber die Stadt Bremen an einem Tag nicht erreichen und kamen abends in einen Wald, wo sie übernachten wollten. Der Esel und der Hund legten sich unter einen großen Baum, die Katze kletterte auf einen Ast, und der Hahn flog bis in den Wipfel, wo es am sichersten für ihn war.

Ehe er einschlief, sah er sich noch einmal nach allen vier Windrichtungen um. Da bemerkte er einen Lichtschein. Er sagte seinen Gefährten, daß in der Nähe ein Haus sein müsse, denn er sehe ein Licht. Der Esel antwortete: "So wollen wir uns aufmachen und noch hingehen, denn hier ist die Herberge schlecht." Der Hund meinte, ein paar Knochen und etwas Fleisch daran täten ihm auch gut.

Also machten sie sich auf den Weg nach der Gegend, wo das Licht war. Bald sahen sie es heller schimmern, und es wurde immer größer, bis sie vor ein hellerleuchtetes Räuberhaus kamen. Der Esel, als der größte, näherte sich dem Fenster und schaute hinein.

"Was siehst du, Grauschimmel?" fragte der Hahn.

"Was ich sehe?" antwortete der Esel. "Einen gedeckten Tisch mit schönem Essen und Trinken, und Räuber sitzen rundherum und lassen sich's gutgehen!"

"Das wäre etwas für uns", sprach der Hahn.

Da überlegten die Tiere, wie sie es anfangen könnten, die Räuber hinauszujagen. Endlich fanden sie ein Mittel. Der Esel stellte sich mit den Vorderfüßen auf das Fenster, der Hund sprang auf des Esels Rücken, die Katze kletterte auf den Hund, und zuletzt flog der Hahn hinauf und setzte sich der Katze auf den Kopf. Als das geschehen war, fingen sie auf ein Zeichen an, ihre Musik zu machen: der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute, und der Hahn krähte. Darauf stürzten sie durch das Fenster in die Stube hinein, daß die Scheiben klirrten.

Die Räuber fuhren bei dem entsetzlichen Geschrei in die Höhe. Sie meinten, ein Gespenst käme herein, und flohen in größter Furcht in den Wald hinaus.

Nun setzten sie die vier Gesellen an den Tisch, und jeder aß nach Herzenslust von den Speisen, die ihm am besten schmeckten.

Als sie fertig waren, löschten sie das Licht aus, und jeder suchte sich eine Schlafstätte nach seinem Geschmack. Der Esel legte sich auf den Mist, der Hund hinter die Tür, die Katze auf den Herd bei der warmen Asche, und der Hahn flog auf das Dach hinauf. Und weil sie müde waren von ihrem langen Weg, schliefen sie bald ein.

Als Mitternacht vorbei war und die Räuber von weitem sahen, daß kein Licht mehr im Haus brannte und alles ruhig schien, sprach der Hauptmann: "Wir hätten uns doch nicht sollen ins Bockshorn jagen lassen." Er schickte einen Räuber zurück, um nachzusehen, ob noch jemand im Hause wäre.

Der Räuber fand alles still. Er ging in die Küche und wollte ein Licht anzünden. Da sah er die feurigen Augen der Katze und meinte, es wären glühende Kohlen. Er hielt ein Schwefelhölzchen daran, daß es Feuer fangen sollte. Aber die Katze verstand keinen Spaß, sprang ihm ins Gesicht und kratzte ihn aus Leibeskräften. Da erschrak er gewaltig und wollte zur Hintertür hinauslaufen. Aber der Hund, der da lag, sprang auf und biß ihn ins Bein. Als der Räuber über den Hof am Misthaufen vorbeirannte, gab ihm der Esel noch einen tüchtigen Schlag mit dem Hinterfuß. Der Hahn aber, der von dem Lärm aus dem Schlaf geweckt worden war, rief vom Dache herunter: "Kikeriki!"

Da lief der Räuber, was er konnte, zu seinem Hauptmann zurück und sprach: "Ach, in dem Haus sitzt eine greuliche Hexe, die hat mich angehaucht und mir mit ihren langen Fingern das Gesicht zerkratzt. An der Tür steht ein Mann mit einem Messer, der hat mich ins Bein gestochen. Auf dem Hof liegt ein schwarzes Ungetüm, das hat mit einem Holzprügel auf mich losgeschlagen. Und oben auf dem Dache, da sitzt der Richter, der rief: 'Bringt mir den Schelm her!' Da machte ich, daß ich fortkam."

Von nun an getrauten sich die Räuber nicht mehr in das Haus. Den vier Bremer Stadtmusikanten aber gefiel's darin so gut, daß sie nicht wieder hinaus wollten.

Audio: http://www.phoneticsgroup.de/audio/grimm/grimm_stadtmusikanten.mp3

Geschiedenis van Bremen.

A.s. zaterdag heerlijk dagje cultuur!


http://www.kunsthalle-bremen.de/

donderdag 11 september 2008

The last rose of summer.


Tis the last rose of summer
Left blooming alone;
All her lovely companions
Are faded and gone;
No flower of her kindred,
No rosebud is nigh,
To reflect back her blushes,
To give sigh for sigh.
I'll not leave thee, thou lone one!
To pine on the stem;
Since the lovely are sleeping,
Go, sleep thou with them.
Thus kindly I scatter,
Thy leaves o'er the bed,
Where thy mates of the garden
Lie scentless and dead.
So soon may I follow,
When friendships decay,
From Love's shining circle
The gems drop away.
When true hearts lie withered
And fond ones are flown,
Oh! who would inhabit,
This bleak world alone?

Thomas Moore

zondag 7 september 2008

Het hoogste woord


Afleveringen
Eén van de Bijbelteksten in het portret van Staartjes is :
Toen ik nog een kind was sprak ik als een kind, dacht ik als een kind, redeneerde ik als een kind. Nu ik volwassen ben heb ik al het kinderlijke achter me gelaten.
(1 korinthiërs 13, vers 11)